Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    eyenblack
    janie
    - mehr Freunde


Links
   Schandmaul
   Music Support
   Meine Homepage
   Meine Gallery


Webnews

Webnews



http://myblog.de/foreverheal

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der erste Eintrag im neuen Jahr

Wie der Titel schon sagt, ist das hier der erste Eintrag in diesem Jahr und da ich ja meistens nicht ohne Grund schreibe, ist es grad mal wieder so, dass mir einige (besser gesagt viele) Dinge durch den Kopf gehen.

Die letzten paar Tage z.B. überleg ich immer mal wieder, was Freunde denn wirklich sind und ob Freunde, die sagen, dass sie deine Freunde sind auch wirklich so sind, wie sie sein sollten und dich wirklich komplett akzeptieren, wie du selbst bist und nicht wegen manchen Sachen leicht.. wie soll ichs ausdrücken.. vorwurfsvolle oder besser gesagt kränkende Kommentare machen - auch wenn es vielleicht nicht so gemeint ist, was ich ja nicht wissen kann. Kommentare, wie man sie lange gehört hat, in so einem bestimmten Tonfall und man dann verunsichert wird in sich und vor allem in diesem Moment über die Freundschaft nachdenkt.

Das hat mich dann u.a. dazu gebracht, dass ich mir wieder Gedanken gemacht hab, ob ich nicht zu viel Vertrauen zu schnell in die Freundschaft gesteckt hab oder  ich selbst wieder Fehler gemacht hab, dass man sich von mir abwendet. Ich hasse dieses Gefühl, kann aber auch nichts dagegen tun.. leider.. es ist da und wird glaub ich nicht so schnell verschwinden, auch wenn es den Anschein hat. Doch das ist meistens nur Verdrängung, bis was kommt, das einen wieder ins wackeln bringt.

Nuja, dann das Nächste: Es ist einfach schade und nervt mich einfach nur noch, dass ich so gut wie nie rauskomm und das unternehmen will, was ich gerne möchte.. sondern meistens Samstags nur weg bin und mal rausgeh, wenn der Jugendtreff (von dem ich ja SO begeistert bin und mir überhaupt nichts besseres samstags vorstellen könnte..) ist. Und da leitets schon zum nächsten über.

Mir fehlt jemand verlässliches, an dem ich mich wirklich anlehnen kann, der für mich da ist und was mit mir unternimmt. Das ewige allein im Zimmer sitzen und nichts tun außer vorm Pc zu sitzen geht mir auf den Keks.. klar, es werden bestimmt einige denken, dass  ich ja was mit meiner Familie unternehmen kann - aber an einem Freitag oder Samstag (da drum gehts mir vor allem) sind da eben auch nicht alle da, sodass man was gemeinsam machen könnte, das Spaß macht. Mir fehlt, wenn ich jetzt einfach mal Schandmaul zitiere, der Sonnenstrahl, der mich auch ausgelassener sein lässt, die feste Schulter, die eben einfach nur da ist.

Na ja, abwarten. Irgendwann wird da schon noch was sein, ich hoffe nur bald. ich will auch nicht mehr nur rumsitzen und warten. Aber wie mich selbst drum kümmern, wenn hier kaum wer mit mir weg geht?

Aber zum Blogeintrag und meinen Gedanken zurück. Mir ist noch etwas im Kopf, was vor allem den christlichen Glauben und die Einstellung von vielen Betrifft, die diesem eben sehr "pflichtbewusst" nachgehen und deshalb meinen, immer im Recht zu sein. Aber nicht nur das, nein. Sie bilden sich keine eigene Meinung über viele Dinge, die einfach wichtig sein könnten, auch werden andere Religionen nicht gern gesehen und als falsch bezeichnet. Aber warum denn bitte? Heißt es nicht in der Bibel (nach der doch alle so eifrig leben!): "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."? Das ist doch ein Grund, warum man nicht dagegen vor gehen und gleich mit Vorurteilen entgegenkommen sollte. Irgendwie widerspricht sich da so vieles -.- Mich nervts einfach nur, dass immer nur gemeint wird, dass der Glaube, den man selbst hat der einzig Richtige ist und die Menschen, die einen anderen - oder gar keinen - haben "verloren" sind und das falsche tun. Wie ich zu dem ganzen jetzt komme, ist ganz leicht zu erklären.

Es war ein kleines Gespräch über Pentagramme und andere "Satanszeichen" (haha.), das ich mit jemandem im Glauben sehr überzeugtem geführt hab und die Person gegen alles, was ich gesagt hab etwas einzuwenden hatte, weil sie das ja schon überall gehört hat (also jetzt, dass die Zeichen "satanistisch" sind) und in der Bibel steht das solche Zeichen böse sind. Das ist so schwachsinnig! Die meisten haben nichts von Toleranz und der Bildung der eigenen Meinung gehört, wie mir scheint -.- Man sollte sich erst mal mit einem Thema oder sagen wir mal einer Kultur auseinander setzen, bevor man diese verurteilt.
Die sollen endlich mal ihre Augen öffnen!  

Aber mal zurück zur Schule x) Die Woche verlief ganz ok, hab Physik endlich hinter mir und  Mathe zurück. Man, so gut war ich in Mathe schon lang nicht mehr. Das flasht dann doch noch ;-) Immerhin etwas, das ich gut find. Ich hab sogar nichts mehr gegen das Fach xD Und wer mich kennt, das dieser Ausspruch von mir fast unglaubwürdig klingt.

Insgesamt war die Woche bis heute, Freitag recht gemischt. Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten und von allem irgendwie was dabei.. eben wies so schön heißt, zwischen Himmel hoch jauchzend und zu Tode betrübt. Das triffts glaub ich recht gut meistens. Aber  ich dank allen Freunden, die mich immer mal wieder "aufpäppeln", für mich da sind und für die ich auch da sein kann. Das macht eine Freundschaft aus, fühlt euch alle ganz, ganz fest geknuddelt!

16.1.09 21:39
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Escarr (19.1.09 12:38)
Ich könnt schwören, dass ich mal nen Beitrag gesehen hab, wo es hieß, dass so Symbole wie z.B. Pentagramme erst durch die katholische Kirche ihre vermeintlich satanistische Bedeutung bekommen haben. In der Bibel steht da meines Wissens nach überhaupt nix von... Am christlichen Glauben ist an und für sich nichts auszusetzen, aber wenn ich sehe, was die ganzen Fanatiker daraus machen, wird mir schlecht...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung